Menschen, die die Kontrolle über ihr Leben verlieren, machen das nicht von jetzt auf gleich. Das ist ein langes Prozedere, welches sich in dein Leben einschleicht und dich langsam zerstört. Deswegen ist folgendes wichtig:

Sei wachsam.

Wenn ich von wachsam sein rede, meine ich nicht, darauf zu achten, dass man von hinten nicht niedergeschlagen wird. Man muss sich nicht im Krieg befinden. Die meisten von uns erliegen der Schwäche nicht in einem Gefecht.

Wir werden langsam zersetzt.

Dazu überredet, einen leichteren Weg zu gehen.

Durch Bequemlichkeit verführt.

Wir werden nach und nach durch kleine, scheinbar unbedeutende Niederlagen zermürbt, die die Person untergraben, die wir eigentlich sein sollten. Es ist nicht so, dass man eines Tages aufwacht und beschließt, dass es das war, dass man ab sofort schwach sein wird.

Es ist ein langsamer, schleichender Prozess, der unseren Willen zersetzt – und unsere Disziplin.

Wir gehen später ins Bett. Wir lassen ein Workout ausfallen, dann noch eins. Wir fangen an zu essen, was wir nicht essen sollten, und zu trinken, was wir nicht trinken sollten. Und ohne es zu merken, wacht man eines Tages auf und ist etwas geworden, das man niemals zugelassen hätte.

Deswegen ist es wichtig, wachsam zu sein. Diese negativen Sachen kommen langsam. Wenn du anfängst zu rauchen, merkst du die Folgen nicht in einem Monat, auch nicht in einem Jahr, es dauert bis sich der Krebs entwickelt hat und deine Lungen zerstört sind. Du musst darauf achten, dass du nicht langsam von dem Weg des Champs abkommt und dich zu einem Soyboy entwickelst.

Statt stark zu sein – ist man schwach.

Statt diszipliniert zu sein – ist man unorganisiert und chaotisch.

Statt Fortschritte zu machen – bewegt man sich rückwärts und baut ab.

Und nochmal: Diese Dinge passieren, ohne dass man sie kommen sieht. Ohne, dass man sie überhaupt erkennt. Deshalb musst du dich in Acht nehmen.

Selbstbewusstsein

Die meisten verstehen unter Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen zu haben. Das Überzeugtsein von seinen Fähigkeiten, von seinem Wert als Person, das sich besonders in selbstsicherem Auftreten ausdrückt. Das ist aber nicht die einzige Bedeutung. Selbstbewusstsein bedeutet auch:

Sich über seiner selbst bewusst sein. Darüber das man ein Mensch ist und was mit diesem Menschen geschieht.

Kant meint, Selbstbewusstsein entsteht durch Beobachtung und Reflexion seiner selbst. Diese Philosophische Definition ist genauso wichtig, wie die bekannte Definition. Du musst beide Arten von Selbstbewusstsein haben. Du musst dir über dich selbst bewusst sein.

Über alles was mit dir zu tun hat, auch die negativen Sachen wie z.B deine Süchte und schlechten Angewohnheiten. Das schaffst du, indem du reflektierst. Also über dich selbst nachdenkst, über das was du getan hast usw. Das hört sich leichter an als getan, denn man muss ehrlich zu sich selbst sein.

Würmer können das nicht. Sie betrügen sich selbst und lassen den Parasit der Selbstzerstörung volle Kontrolle haben. Achte darauf, dass dir das nicht passiert. Sei ehrlich mit dir selbst und dann arbeite an dir.

Du musst selbst bei scheinbar unwichtigen kleinen Dingen unnachgiebig das ChampLife leben, wachsam sein.

2 Kommentare

  1. Klasse Beitrag!
    Selbstreflexion ist das Geheimnis.
    Am Besten schnappt ihr euch jeden Abend einen Zettel und schreibt auf was ihr so geschafft habt und was hätte besser laufen können. Ihr werdet schnell erkennen, was denn alles so falsch läuft und ihr könnt eure Fehler so schnell ausmerzen. Stop being a worm. Start living the champlife!
    Und damit euch noch einen schönen Sonntagabend und geht früh schlafen, euer Körper wird es euch danken.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte gebe deinen Kommentar ein
Bitte geben sie hier ihren Namen ein