Das größte Problem der Menschen ist heutzutage Ziellosigkeit. Somit ist der größte Vorteil den man anderen gegenüber haben kann ein Ziel, genauer gesagt ein Zweck im Leben der einen wortwörtlich anzieht. Da dieses Thema essentiell für das Leben eines Champs ist, wird dieser Beitrag ausführlich. Nimm dir ausreichend Zeit um ihn zu studieren.  

Ohne Orientierung können wir im Leben nur scheitern. Tiere haben es da leichter. Ihre Instinkte helfen ihnen ihr Leben zu meistern, diese fehlen uns aber und wir können uns nur auf unsere bewussten Entscheidungen verlassen. Ohne richtigen Zweck ist es allerdings unvermeidlich in der heutigen Welt die falschen Entscheidungen zu treffen, da es zu viele Verlockungen gibt. 

Wenn wir in unserem inneren eine Orientierungslosigkeit spüren, werden wir im Alltag hin und her gerissen und lassen uns von den Launen und Meinungen anderer leiten. Es führt zu bloßem dahintreiben im Leben. Das ist kein Leben, welches ein Champ leben will. Wie kann man dem also entgegen wirken? Mit der Hilfe eines Wortes:

Zielgerichtetheit. 

Das heißt wir finden unserer “Berufung” im Leben und nutzen diese dann um uns bei unseren täglichen Entscheidungen anleiten zu lassen.  

Dadurch entwickeln wir mehr Selbstvertrauen, weil wir wissen warum wir das tun was wir tun. Wir wissen welche Schlachten und Umwege wir meiden sollten. Wir entwickeln eine unaufhaltsame Kraft wenn wir die Energie der Zielgerichtetheit für uns nutzen. 

“Wir haben die Verantwortung zu entdecken, wofür wir geschaffen sind, unsere Lebensaufgabe zu entdecken, zu entdecken, wozu wir bestimmt sind. Und wenn wir das herausgefunden haben, sollten wir mit aller Kraft und Energie, die wir aufbringen können, dies zu erreichen suchen.”

– Martin Luther King Jr

Das bedeutet also, wir müssen einen höheren Lebenszweck finden, eine Mission, die uns unsere eigene Richtung vorgibt und nicht die, die unsere Eltern, Freunde oder die Gesellschaft für uns will. 

Nicht selten steht diese “Lebensaufgabe” mit unseren besonderen Fähigkeiten, Gaben und Neigungen zusammen. Sie ist oft mit unserer Individualität verknüpft, die uns einzigartig macht. Auf das Einzigartige was uns ausmacht, sollten wir aufbauen, denn es ist selten und macht uns somit wertvoll.

Das Problem

Der Grund warum unsere Generation so überfordert ist mit der heutigen Welt, ist weil sie nicht darauf vorbereitet wurde. Unsere Eltern und Lehrer hatten nicht dieselbe Welt wie wir, also konnten sie uns nur auf ihre veraltete Version der Welt vorbereiten, aber diese existiert nun nicht mehr. Wir haben in unserer nun schnelllebigen Welt Herausforderungen, die sie damals nicht hatten.

Die Software die wir programmiert bekommen haben ist nicht für die neue Welt geeignet. Wir müssen unseren Verstand neu programmieren um in dieser Welt erfolgreich zu werden. Der alte Weg den unsere Eltern gegangen sind, ist nun für viele nicht mehr der beste. Man muss sich anpassen.

Das Problem ist, dass das den meisten nicht klar ist und sie versuchen mit ihrer veralteten Software, welche sie bekommen haben, nun etwas in der neuen Welt  zu erreichen. Du musst ein Bewusstsein dafür entwickeln und dann selbst die Verantwortung dafür übernehmen, deinen Verstand anzupassen. Niemand wird es für dich tun. 

Die Welt hat nun eine neue Ordnung

Man kann auf diese neue Ordnung auf zwei unterschiedliche Arten reagieren.

Art 1:

Man ist von den neuen Möglichkeiten berauscht und begrüßt die neue Ordnung. Man ist offen dafür und erkennt die Möglichkeiten die die neue digitale Welt mit sich bringt, man ist fasziniert davon. Man ist jung und voller Energie. Man experimentiert und probiert aus. Dadurch erlebt man Abenteuer und lernt viele verschiedene Felder kennen. Befehle zu befolgen und Autoritätspersonen zuzuhören sieht man als altmodisch. Es ist besser, alles auf eigene Faust zu erkunden, Spaß zu haben und offen zu sein. Die Hauptmotivation ist die eigene Freiheit zu bewahren und dorthin zu gehen, wonach einem gerade der Sinn steht.

Art 2:

Die entgegengesetzte Art: Sie sind verängstigt von dem Chaos und überschwemmt von den Möglichkeiten, weswegen man sich schnell auf eine Karriere festlegt die praktisch und lukrativ erscheint. Dazu hoffen sie noch, dass sie sich mit den eigenen Interessen deckt, was aber oft nicht der Fall ist. Sie klammern sich unter Umständen an die eigenen Eltern. Was sie antreibt, ist, die Stabilität herzustellen, die in dieser Welt so schwer zu finden ist. Sie können es nicht ausstehen, ins Unbekannte zu gehen und mit dem Risiko nicht umgehen. Das schnelle festlegen eines Weges ohne auszuprobieren, kann dazu führen, dass man nach einigen Jahren merkt, dass es nichts für einen ist und man weiß nicht, was man sonst tun soll. Der Geist entkoppelt sich von der Arbeit und man wird unglücklich.

Welche Art ist also besser? Wie immer ist die Mitte das Gesunde, denn sie führt dazu, dass man seinen Lebenszweck findet und so Zielgerichtetheit entwickelt. 

Hat man keinen Lebenszweck sondern springt von einer Sache zu anderen oder hat einen Job der nicht zu einem passt, wird man sich mit der Zeit immer mehr langweilen. Das führt dazu, dass man sich unterschiedlichen Ablenkungen zuwendet, um sich gedanklich zu beschäftigen. Diese Ablenkungen haben immer stärker abnehmende Erträge weswegen man nach neuen, extremeren Ablenkungen suchen muss, was zur Abhängigkeit führt.

Nur wenn man alleine und nachdenklich ist, fühlt man die chronische Langeweile, die an einem nagt und viele zu negativen Handlungen motiviert. 

Das führt dazu, dass man unsicher wird und einem die Diskrepanz zwischen den Träumen und der Realität bewusst wird. Statt dieses Problem zu beheben, werden die meisten stur und verfestigen ihre Vorstellungen. Das wiederum führt zu Neid und einem angegriffenen Ego, weil man selbst nichts vorzuweisen und Empfindlichkeit gegenüber Kritik hat.

Es ist doch folgendermaßen: 

Wir alle wollen glauben, dass unser Leben mit einem Zweck und einer Bedeutung verbunden ist, dass wir mit etwas verbunden sind, das größer ist als wir selbst. Unsere Taten sollen sich bedeutsam und signifikat anfühlen. 

Ohne diese Überzeugung spüren wir Leere und Depression. Doch Menschen schreiben dies anderen Faktoren zu und erkennen so den wahren Grund nicht. Diese Bedeutsamkeit muss man sich verdienen und die wenigsten tun es. 

Entweder man macht etwas aus der neuen Ordnung oder man lässt sich davon zerstören. Die alten sinnstiftenden Systeme der Vergangenheit – Religione, universelle Ziele, an die man glauben konnte, sozialer Zusammenhalt – sind in der westlichen Welt weitgehend verschwunden. Gleichzeitig aber auch Konventionen, Regeln und Tabus, welche  einen damals in Schacht gehalten haben. Das führt dazu, dass man für sich selbst einen Sinn finden muss. 

Der Kompass

Da wir uns nicht auf Instinkte sondern auf unser Bewusstsein verlassen, haben wir das Problem, dass sich unser Bewusstsein in jedem x-beliebigen Moment für hundert verschiedene Richtungen entscheiden könnte, in die wir gehen könnten. Die meisten Menschen haben keinen Kompass der sie leitet und so irren sie nur hin und her. 

Wir erschaffen unseren Kompass durch Glaubenssysteme, Ziele und vor allem durch das finden unseres individuellem Lebenszwecks.

Wenn wir noch keinen Zweck gefunden haben, ist auch die Suche danach ein Kompass. Das kultivieren des Zwecks gibt uns einen Weg, dem wir folgen können, ein internes Leitsystem, welches uns durchs Leben führt. Der Kompass gibt uns das Gefühl, dass wir in eine bestimmte Richtung gehen. Wir wissen durch ihn, welche Fähigkeiten wir entwickeln müssen. Wir haben Ziele und Teilziele. Wenn wir vom Weg abkommen fühlen wir uns durch den Kompass unwohl und wollen schnell wieder auf Kurs kommen.

In einer Welt, in der so viele Menschen ziellos umher treiben, kannst du sie mit deiner Zielgerichtetheit leicht überholen, da du mehr von dir selbst abverlangen kannst. Du hast die Energie, die Kampfkraft weil du von einer zentralen Idee und Absicht geleitet wirst.

Wenn wir dieses Leitsystem aktivieren, werden alle negativen Emotionen, die uns in unserer Ziellosigkeit plagen, neutralisiert und sogar in positive verwandelt. Wir suchen nicht nach ständiger Ablenkung. Wir können auf sofortige Befriedigung verzichten. Unser Geist taucht voll in die Arbeit und und genießt sie. Wir merken uns das, was wir lernen, weil wir emotional in den Lernprozess involviert sind. Wenn wir zweifeln, zweifeln wir nicht an unserem Selbstwert sondern an der Qualität unserer Arbeit und können so besser mit dem Zweifel umgehen und es optimieren. 

Durch unseren Lebenszweck wissen wir wer wir sind – und dieses Selbstbewusstsein wird unser Anker im Leben.

Als Kind hatten wir Neigungen zu gewissen Dingen, die uns anziehen und interessieren. Nicht selten bringen uns diese zu unserem Zweck. Wenn wir älter werden, kommt es meistens dazu, dass wir von diesen Neigungen weg gelenkt werden, durch die Stimmen unserer Eltern, Freunde Lehrer und der Gesellschaft. Uns wird gesagt, was wir zu mögen haben, was cool und was uncool ist. 

So fangen wir an, das Gespür dafür zu verlieren, wer wir sind und was uns einzigartig macht. Wir wählen dann eine Laufbahn die nicht zu uns passt. Dabei ist es die Einzigartigkeit auf die wir am meisten aufbauen sollten. 

Deine Aufgaben

Als erstes musst du also verstehen, dass ein Lebenszweck eine Notwendigkeit für den Menschen ist.

Als zweites musst du deinen Sinn finden. Man muss seiner Energie einen übergeordneten Rahmen geben. Man muss die Welt erkunden, Erfahrungen sammeln. Am wichtigsten ist es, Fähigkeiten zu erwerben. So findet man seine Neigung und kann seinen Geist damit verbinden. Das heißt nicht, dass man Unternehmer werden muss, man kann auch als Angestellter eine Berufung verfolgen. 

Was zählt, ist, dass die Berufung mit einem persönlichen Bedürfnis und einer Neigung verbunden ist, und dass die eigene Energie, einen hin zu Verbesserung und kontinuierlichem Lernen aus Erfahrung bewegt. Treibe die Kultivierung deiner Einzigartigkeit und Originalität , die damit einhergeht, möglichst auf die Spitze. 

In einer Welt voller Menschen, die beliebig austauschbar erscheinen, muss man selbst unersetzbar sein. Sei einzigartig durch die Kombination deiner Fähigkeiten und Erfahrungen. Das sorgt für wahre Freiheit und ultimative Macht. 

Also mache es dir zur Aufgabe deine Neigung zu finden. Nicht selten sind die Neigungen  in der Kindheit zu sehen, da sie da klarer waren. Im Laufe unseres Lebens verlieren wir oft die Verbindung zu unseren Präferenzen da wir von der Gesellschaft zu stark beeinflusst werden.

Es erfordert Introspektion und Nachforschung. Suche nach Themen die dich besonders fasziniert haben und Augenblicken im Leben, in denen dir bestimmte Aufgaben oder Aktivitäten leicht fielen. Die Berufung kann eine Kombination aus verschiedenen Bereichen sein. 

Das Experimentieren mit den Fertigkeiten und Optionen, die mit deiner Persönlichkeit sowie deinen Neigungen zusammenhängen ist essentiell. 

Während ich nicht sagen kann, was für einen der Zweck im Leben sein sollte, kann ich sagen, was es nicht sein sollte.

Viele Menschen streben danach, auf billige Weise Sinn und ein Gefühl der Transzendenz zu erschaffen, also den einfachsten und schnellsten Weg mit dem geringsten Aufwand zu finden. Solche Menschen geben sich mit einem falschen Zweck zufrieden, der nur die Illusion von einem Lebenssinn bietet.

Jeder fällt auf die falschen Zwecke rein, weil sie so einfach, beliebt und billig sind. Deswegen ist es wichtig, dafür ein Bewusstsein zu entwickeln. Wenn wir den Impuls eliminieren auf diese minderwertigen Formen einzugehen, steht uns nichts mehr im Weg. Falsche Zwecke führen zur Abhängigkeit, dem Verlust mentaler Kräfte, Konformität und Zynismus.

Die gängigste Form des falschen Zwecks ist das Streben nach Vergnügen in allen möglichen Formen und alle neigen zu einer Dynamik der abnehmenden Erträge was dazu führt, dass man es immer wieder toppen muss und so zum Junkie wird. Aber auch Geld und Erfolg kann zu einem falschen Zweck werden und auch verschiedene Lebensstile wie Zynismus. Viele entscheiden sich auch für den Zweck “Aufmerksamkeit erlangen” was natürlich ebenfalls absoluter Schwachsinn ist.

Nimm dich also in Acht vor den ganzen falschen Zwecken. Wenn du die ganzen anderen ChampLife Beiträge liest, wirst du leicht ein Bewusstsein dafür entwickeln, was schlecht und was gut ist. 

Nun mache es dir also zur Aufgabe deine Neigungen zu finden und somit deinen Zweck und dadurch Zielgerichtetheit zu entwickeln. Es wird dir helfen, wie es auch mir geholfen hat, als ich mich darüber informiert habe. 

5 Kommentare

  1. Ein wirklich sehr interessanter Beitrag, der einen erneut dazu bringt, die eigene Perspektive zu hinterfragen und somit seinen eigenen Lebenszweck zu reevaluieren.
    Es zeigt mir persönlich zudem noch einmal auf, an welchen Stellschrauben ich noch verstärkt arbeiten muss um aufs nächste Level zu kommen. Während ich behaupten würde, das mentale Fundament dafür zu besitzen, muss ich mehr experimentieren und mich nicht von meiner bestehenden Einstellung leiten lassen.

    Danke für den Beitrag.

  2. Gut geschriebener Beitrag, zeigt einem nochmal wie wichtig es ist zuerst an seinen Fähigkeiten zu arbeiten, um Erfüllung zu verspüren

  3. Ein sehr gelungener Beitrag, der frische Denkanstöße gibt, wie man sich einen Ziel im Leben schafft und mit diesen, oder vorhandener Ziellosigkeit, umgehen kann.
    Der Beitrag erinnert stark an Robert Greene: Mastery. Sehr gut, dass das Thema aufgegriffen wird, denn das Buch ist weit besser, als viele meinen. Die Essenz des Beitrages findet sich in Mastery zu hauf.
    Geil, dass nach so lange Zeit noch so wilde Beiträge gedroppt werden!

  4. Der Beitrag ha mir noch einmal klar gemacht, dass mein momentaner Weg den ich gehe, auch der ist, welcher mich an meine Ziele bringen wird.

    Mir ist auch noch mal klar geworden, dass sich manche Dinge aus meiner Kindheit noch heute bei mir bemerkbar machen.

  5. Sehr geiler Beitrag, der einem dabei hilft seinen Zweck und seine Erfüllung zu finden. Mir hat der Beitrag gezeigt, dass nicht die erste Idee, die man im Kopf hat, auch direkt der Lebenszweck ist. Außerdem weiß ich jetzt besser, wo ich anfangen kann danach zu suchen.

    Bei meiner Suche nach meinem Lebenszweck werde ich garantiert immer mal wieder auf diesen Beitrag drauf zurückkommen!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte gebe deinen Kommentar ein
Bitte geben sie hier ihren Namen ein