Es gibt eine sehr alte Geschichte von zwei Wölfen, von der man sehr viel lernen kann, wenn man sich darüber Gedanken macht.

Ein Indianer sitzt mit seinem Enkel an einem Feuer und erzählt:

In jedem von uns tobt ein Kampf zwischen 2 Wölfen. Der eine Wolf ist böse: Er kämpft mit Egoismus, Sorgen, Gier, Neid, Hass, Ärger, Arroganz, Missgunst, Selbstmitleid Überheblichkeit… Der andere Wolf ist gut, er kämpft mit: Liebe, Großzügigkeit, Wahrheit, Vertrauen, Güte, Mitgefühl, Frieden, Gelassenheit, Hoffnung, Freude…

Sein Enkel fragt ihn:

Welcher Wolf wird gewinnen? Wer ist stärker?

Der Indianer antwortet:

Der, den du fütterst.

Wir verspüren die Gefühle, die wir nähren.

Wie verhaltest du dich täglich? Was sind deine täglichen Gefühle? Bist du der böse oder gute Wolf? Ich denke die meisten von uns sind eine Mischung, aber wir sollten versuchen, so gut es geht den guten Wolf zu füttern. Wir verspüren alle positive und negative Gefühle, aber zu viele unterschätzen den Einfluss, den wir auf unsere Gefühle ausüben können, wenn wir es üben.

Am besten füttern wir unsere Gefühle mit unserem richtigen Verhalten, Selbstgesprächen und natürlich mit unserem Denken. Wenn wir lernen anders zu denken, können wir unsere Gefühle ändern.

Du musst deine Gefühle immer unter Kontrolle haben. Wenn du deinen negativen Gefühlen freien Lauf lässt, werden sie stärker. Wenn du ab sofort öfters positiv denkst und dich auch positiv verhältst, wirst du merken wie dein Leben immer positiver wird und der böse Wolf an Macht verliert.

Achte auf deine Gewohnheiten im Bereich der Gefühle. Regst du dich immer schnell auf und wirst schnell gehässig, wenn dir Unrecht getan wird?

Es gibt natürlich noch viel mehr Gefühle als die oben genannten, und die 2 Wölfe sind nur Metaphern, aber es ist tatsächlich so, dass wenn du deine positiven Gefühle stärkst, dein Leben positiv wird.

Der einzige Unterschied zwischen Menschen, die glücklich sind und denen, die es nicht sind, sind ihre Gewohnheiten.

Hier also eine Aufgabe für dich:

Wenn du das nächste Mal merkst, dass sich negative Gefühle bilden, denke an diese Geschichte und überlege, was jetzt das Richtige ist. Du wirst es wissen. Außerdem achte auf die ganzen positive Gefühle, stärke sie, indem du sie vertiefst.

Strebe nicht danach, den schwarzen Wolf komplett zu verlieren, das wirst du nicht schaffen. Strebe danach, dich vom weißen Wolf führen zu lassen. Rechne immer mit dem erscheinen des schwarzen Wolfes, aber hab ihn unter Kontrolle.

Denke viel über diese Geschichte nach, interpretiere sie für dich selbst und hole das beste für dich aus ihr raus. Versuch sie so gut es geht, auf dein Leben zu übertragen.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte gebe deinen Kommentar ein
Bitte geben sie hier ihren Namen ein