Meine Zeit ist kostbar. Wertvoll. Sehr wertvoll.

Euer Leben besteht im Grunde nur aus 2 Dingen. Zeit und Gesundheit. 

Wenn ihr also eure Gesundheit und eure Zeit nicht wertschätzt, ist das Hochverrat an euch selbst. Verschwendet eure Zeit nicht und lebt euer Leben so fit und gesund wie nur möglich. Deswegen bin ich hier und schreibe das für euch. Und deswegen nehmt ihr euch die Zeit für euch, um hieraus zu lernen. Das respektiere ich und ich zeige euch meinen Respekt indem ich euch das hier biete was heute kommt.

Ich investiere gerade sehr viel Zeit in Champlife Premium. Aber diesen Beitrag will ich für alle machen. Insbesondere für die, die nicht in sich selbst investieren wollen, ihr habt ihn nötiger als die Leute von Premium.

Wir reden heute ein bisschen über das Ändern der eigenen Umstände. Über Selbstmanipulation.

Wie wir die Welt betrachten, bestimmt wie wir in der Welt leben, was wir fühlen, wie viel Geld wir verdienen werden, welche Krankheiten wir haben werden, wie fit wir sein werden. Und jeder hat seine eigene Art die Welt zu betrachten. 

Wenn du ein Wurm bist, siehst du alles schlechter als es ist. Du hast Angst. Du hältst dich von Möglichkeiten ab. Du schiebst die Schuld auf andere. Du übernimmst keine Verantwortung.

ABER das geile an deiner Einstellung ist, du kannst sie ändern. IMMER. Du kannst aus den schwierigen Sachen lernen, sie umdeuten, sie verbessern. Aus dem NICHTS heraus kannst du deine Möglichkeiten schaffen und Menschen anziehen. (Wie du Menschen anziehst lernst du Schritt für Schritt bei Premium). Du musst deine Grenzen austesten. Sie strapazieren und herausfinden, wie weit du dich selbst tragen kannst.

„Die größte Entdeckung meiner Generation ist die, dass Menschen ihr Leben ändern können, indem sie ihre geistige Einstellung verändern.“

Es gibt Menschen und es wird sie immer geben, die ein schreckliches Schicksaal haben werden. Eine schreckliche Kindheit, einen sehr schwierigen Anfang im Leben erleben müssen.

Dann gibt es immer zwei Möglichkeiten. Entweder die Erfahrung verbittert euch ODER sie macht euch RESILIENT.

Wir denken alle gerne von uns selbst, dass wir alles objektiv wahrnehmen können und dass das was wir sehen auch mehr oder weniger dasselbe ist was die anderen sehen. Aber wir alle nehmen die Realität unterschiedlich wahr. Keine zwei Menschen sehen oder fühlen die Welt genau gleich. Jeder hat seine persönliche Wahrnehmung. Das gilt es zu verstehen, um andere verstehen zu können.

Nehmen wir mal ein Beispiel, dass das ganze verdeutlichen soll:

Zwei Studenten im 4. Semester sind kurz davor ihr Semester im Ausland anzutreten. Der eine ist introvertiert, hatte nie viele Freunde, neigt zu Depressionen, hat kein großes Selbstbewusstsein und sieht vieles sehr kritisch.

Student 1:

Als er in China ankommt, merkt er direkt, dass die Kultur eine ganz andere ist, es fällt ihm schwer auf chinesische Mitschüler zuzugehen, das Essen schmeckt ihm nicht und die schlechte Luft in der Stadt macht ihm zu schaffen. Er merkt, dass er die Sprache nicht kann und deswegen keine neuen Leute kennen lernen wird. Er kommt zu dem Entschluss, dass China kein schönes Land ist und die Leute zu verschlossen.

Student 2:

Eine Frau, die sehr offen ist, abenteuerlustig und sehr selbstbewusst. Sie kommt nach China und merkt direkt, dass ihr Chinesisch nicht so gut ist wie sie dachte, also versucht sie mehr auf chinesische Kommilitoninnen zuzugehen, um ihr Chinesisch zu verbessern. Sie lässt sich von ihnen die Stadt und das beste Essen zeigen. Die Chinesen finden Gefallen an ihrer offenen und ehrlichen Art, sie wird schon bald anderen vorgestellt und geht Abends oft mit allen feiern. China bietet für sie endlose neue Möglichkeiten. Sie kommt zu dem Entschluss, dass China ein interessantes Reiseziel ist um seine Grenzen zu erweitern.

Objektiv betrachtet ist China China, die Chinesen sind die Chinesen. Alles ist für beide GLEICH. Alles andere ist eine subjektive Beurteilung.  Die Welt ist wie sie ist. Weder Böse noch Gut. Sie ist einfach. Wir vergleichen ALLES mit dem was uns bisher bekannt ist. Unsere Kultur mit einer neuen, unsere jetzige Beziehung mit unserer alten. Wir selber sind es, die die Dinge und Leute aus unserer Perspektive entweder negativ oder positiv zeichnen.

Und ob wir andere mögen, hängt zum größten Teil davon ab, ob sie uns mögen, wie sie uns gegenüber sind. Durch unsere Einstellung, unsere Offenheit können wir die anderen dazu bringen uns gegenüber freundlich oder unfreundlich zu sein. Wir formen die Realität selbst.

Wie unsere Einstellung gegenüber Dingen ist, bestimmt also unsere Realität. Wenn wir nicht zufrieden mit der Realität sind, muss sich nicht die Realität ändern, sondern unsere Einstellung der Realität gegenüber. 

Wenn wir, aus welchen Gründen auch immer, unbewusst zu Gefühlen der Traurigkeiten neigen, dann werden wir der Traurigkeit gegenüber viel offener sein, als den guten Sachen gegenüber. Wir werden unsere Aufmerksamkeit unterbewusst stärker auf schlechte Dinge richten. Danach Ausschau halten, in den Nachrichten, Zeitungen, bei den Kommentaren der Freunde fokussieren wir uns auf das Schlechte. Und das wird unsere Realität formen. Wir sind uns dessen nie bewusst. Alles was wir mitbekommen, sind die Nachwirkungen darauf. Ein Leben, welches zur Depression neigt.

Also, wie siehst du die Welt? Wie ist deine Einstellung der Welt gegenüber?

Um das herauszufinden, machen wir jetzt ein Gedankenspiel von Jung:

Also, du bist mit deinen Kumpels unterwegs. Ihr macht eine Wanderung. Auf einmal kommt euch ein Bach in die Quere.

Jetzt wird es folgende Szenarien geben. Einer wird ohne Nachzudenken Anlauf nehmen und mit einem großen Sprung drüber springen, vielleicht mit einem Bein noch im Wasser landen, aber sich darüber keine großen Gedanken machen, er hat Spaß daran das Hindernis zu überqueren. Eine anderer wird eine mentale Herausforderung überwinden müssen, bevor sie den Sprung wagt, hat aber Freude daran sich zu überwinden. Die 3. Person hat keinerlei Reiz daran den Bach überqueren zu müssen und diese Herausforderung anzugehen. Sie ist von Natur aus Vorsichtig. Das Hindernis ist unangenehmen und stört aber sie will weiter wandern also gibt sie ihr Bestes irgendwie darüber zu kommen. Die 4. Person wird umkehren. Er denkt, dass es die Sache nicht wert sei und redet es sich logisch indem er sagt, dass die Wanderung sowieso schon lang genug gewesen ist.

Der Bach ist in jeder Situation einfach nur ein Bach, nicht böse nicht gut, einfach nur ein Bach. Aber jeder nimmt es anders wahr. Jeder geht damit anders um.

Jetzt frag dich mal, welche Person du bist. Wie gehst du mit scheinbaren Hindernissen im Leben um und frag dich gleichzeitig, welche Person du eigentlich sein willst und weißt du wie du ganz leicht herausfinden kannst was du eigentlich sein willst? Durch deine Computerspiele.

In einem Computerspiel, kannst du dein Charakter selbst erschaffen. So wie du ihn willst. Du baust ihn über Wochen und Monate auf. Du bringst ihm Fähigkeiten bei. In GTA bist du mit ihm ins Gym gegangen damit er besser aussieht und stärker ist.

Du klickst auf virtuelle Gegner und trainierst in virtuellen Studios mit dem Ziel, dein Charakter so gut und stark wie möglich zu bekommen, um besser zu sein als alle anderen. Du liest dir virtuelle Bücher durch, um deinem Charakter Weisheit beizubringen. Du investierst im Spiel für dich selbst, du gibst echtes Geld für bessere Items aus. Aber im echten Leben, investierst du keine 10€ monatlich in dich.

Das Ganze hat eine wichtige Lektion: In der virtuellen Welt willst du der Beste sein und gibst alles dafür. In der virtuellen Welt baut sich jeder sein Charakter so, wie ich im echten Leben bin, dort will jeder sein wie ich. 

Wenn du also gerade WOW spielst, und ein Bach kommt als Hindernis, oder eine verdammte Goblin Armee. Was machst du dann? Umkehren? Dir Gedanken machen? Oder nimmst du deinen 100er Level Account und zerstörst alles und jeden der sich traut sich dir in den Weg zu stellen und hast dabei auch noch Spaß?

Genau deswegen machen Spiele so süchtig. Du kannst die Person sein, die du eigentlich sein willst.

Also musst du die Arbeit in der echten Welt in dich stecken.

Du musst echte Push Ups machen.

Echte Missionen annehmen und erfüllen.

Auf echte Menschen zu gehen und nach Missionen fragen. 

Echte Frauen erobern. 

Echte Bücher lesen und schlauer werden. 

Deine jungen Jahre sind wichtig. Also nutze sie. Und werde zum fucking Champ. Level 100 im Real Life.

Schauen wir uns nochmal das Beispiel von oben an. Der erste Student in China. Weil er unsicher ist, rechtfertigt und entschuldigt er sich bei den sprachlichen Fehlern. Das verunsichert ihn weiter und macht es für ihn sehr schwer, mehr Leute kennen zu lernen. Er fühlt sich noch isolierter als ohnehin schon. Seine Energie nimmt durch seine depressive Verstimmung weiter ab. Es wird zum Teufelskreis. Es hält andere Menschen weiter auf Abstand. Also denkt er schlecht über andere, was sich wiederum weiter auf ihn selbst auswirkt. Wenn unsere Einstellung ablehnend kritisch ist, lösen wir bei den anderen Menschen dasselbe Gefühl aus. Wenn wir defensiv sind mit unserer Einstellung, sorgt es dafür, dass andere uns gegenüber defensiv und verschlossen sind. Seine Einstellung, hält ihn in dieser negativen Welt gefangen. Eine selbsterfüllende Prophezeiung.

Die Einstellung der Studentin hingegen bewirkt genau das Gegenteil. Ihre offene und positive Dynamik löst in anderen eine Offenheit aus. Sie ist dadurch in der Lage mehrere Menschen kennen zu lernen und die Sprache zu verbessern. Wodurch sie wiederum noch attraktiver auf andere wirkt.

Die Reichen werden immer reicher. Die Armen werden immer ärmer. Nicht wegen der Politik. Nicht weil sie zurückgehalten werden, nicht wegen ihrem Geschlecht oder ihrer Hautfarbe. Einzig und alleine wegen ihrer Einstellung.  

“Die größte Entdeckung meiner Generation ist die, dass Menschen ihr Leben ändern können, indem sie ihre geistige Einstellung verändern.”

Welche Erfahrung du auch im Leben hattest, wenn du zu den Personen gehörst die Umkehren, wenn der Bach kommt, dann wird es Zeit dein altes Ich zurück zu lassen, vergib den Leuten die dir in deiner Kindheit Unrecht getan haben. Vergib allen Leuten auf die du Sauer bist, die du verantwortlich dafür machst. Und dann vergib dir selbst und werde zu deinem allerbesten Freund. Fang an deine Einstellung zu ändern. Fang an zu Leveln.

Und wenn du bereits die Person bist die den Bach mit Freude überspringt, dann fang an deine Furchtlosigkeit im Leben zu nutzen. Fang an die größeren, schwereren Missionen anzunehmen. Nutze deine Furchtlosigkeit und gehe Risiken ein. Es wird Zeit, dass du zum König wirst, bilde dich weiter, aber vor allem setze die Dinge in die Realität um, mag sein, dass du den Bach überspringst, aber zuerst musst du dafür sorgen, dass du zu einem Bach kommst. Also fange an zu Handeln. Nutze dein Potential. Dafür bist du hier.

6 Kommentare

  1. Die Vergleiche sind wieder next Level. Richtig guter Beitrag. Wenn man die Herausforderungen im Leben sucht wird man es leichter haben, da man von Grund auf anders auf Probleme zu geht. Bin gespannt was demnächst auf Premium kommt.

    Und da du meine Zeit schätzt, schätze ich deine und verfasse diesen Kommentar.

  2. Sehr guter Beitrag! Besonders die Beispiele zum Veranschaulichen fand ich sehr gut👍🏽Darauf wird gleich ersteinmal ins gym gegangen🙌

  3. Ich kann da nur Zustimmung rausgeben. Man wächst durch Herausforderungen. Ich Persönlich liebe sie. Leute, FANGT AN HERAUSFORDERUNGEN ZU LIEBEN!!!

  4. Wie immer Guter Beitrag, den Bach hab ich schon lange hinter mir. Jetzt nur noch auf „Nächstes Level starten“ drücken und mit der großen Mission fortfahren! Life is a game, learn how to play it.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte gebe deinen Kommentar ein
Bitte geben sie hier ihren Namen ein