Wissen ist großartig, aber praktische Übungen, die man sofort anwenden kann um das ChampLife zu leben und die Beste Version von sich selbst zu werden, sind mindestens genauso so gut. Du willst dich also endlich von anderen Unterscheiden und besser sein? Dann nutze folgende Übungen.

Es sind Übungen der Stoiker, Philosophen der Antike. Diese Philosophie ist ein großer Teil von ChampLife, deswegen lerne jetzt diese drei mentalen Methoden um dich zu entwickeln.

Methode eins: Die Sicht von Oben

„Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht.“

-Marcus Aurelius

Marcus Aurelius gibt uns den Rat, die Sicht aus der dritten Perspektive zu sehen. Wir sehen uns nicht mehr aus der Ego Perspektive, sondern mehr als Beobachter.

Als nächsten Schritt kann man immer weiter herauszoomen. Zuerst über dich, dann über deine Stadt, dann über das Land, bis du schließlich nur noch die Erde aus der Sicht der Sterne siehst. Der Hintergrund hier ist, dass du erkennen sollst, wie klein dein Problem, welches auch immer das ist, im Vergleich zum Universum ist. Solltest du dich also mal schlecht fühlen, weil du vielleicht eine Arbeit in der Schule verkackt hast, probiere diese Übung aus. Es ist sehr viel einfacher, die Emotionen zu überwinden, wenn man die richtige Perspektive dazu hat.

Methode zwei: Negative Vorstellungen

“Immer glücklich zu sein und ohne jede Gemütstrübung das Leben zu durchwandern, heißt nur die eine Seite der Natur kennen.”

-Seneca

Moment mal, man soll sich negative Sachen vorstellen? Auch wenn sich das erstmal paradox anhört, so kann das negative Denken dich glücklicher machen. In dieser Übung sollst du dir vorstellen, wie es wäre, wenn du bestimmte Dinge in deinem Leben verlieren würdest. Ein paar Beispiele wären zum Beispiel:

  • Wie es sich anfühlen würde, wenn du kein Dach über den Kopf mehr hättest.
  • Wenn du keine Freunde mehr haben würdest.
  • Wie es wäre, im Krieg in Syrien zu leben.
  • Wie es wäre eine körperliche Behinderung zu haben.
  • Wie es sich anfühlt, wenn ein Freund sterben würde.

Es geht dabei nicht darum sich schlecht zu fühlen, es geht auch hier wieder darum die Dinge im richtigen Verhältnis zu sehen. Es wird dir klar machen, wie viel Glück du eigentlich hast. Außerdem bereitet es dich auf die Situation vor, sollte sie mal eintreffen. Du sollst nicht immer daran denken, aber rufe es dir immer mal wieder in Erinnerung.

Was für mich persönlich aber noch viel wichtiger ist, ist dass ich dadurch immer vorbereitet sein werde. Wenn ich im Kopf durchgehe, was alles schiefgehen kann, kann ich mich auch schon automatisch darauf vorbereiten richtig darauf zu reagieren und zu handeln. Ich male mir bereits ein Plan aus und weiß dann wie ich reagieren muss sollte es eintreffen. Dadurch fühle ich mich selbstsicherer und sehr gut vorbereitet.

Es ist außerdem eine sehr gute Methode Dankbarer zu werden. Zu erkennen, dass man so viele Dinge hat, die andere sich wünschen. Wir nehmen das was wir haben viel zu oft als selbstverständlich. Stell dir deswegen immer mal wieder vor wie es wäre, wenn du alles verlieren würdest.

Methode drei: Freiwillige Unbequemlichkeit

„Züchtige deine Leidenschaften, damit du nicht von ihnen gezüchtigt wirst.“

– Epiktet

In der dritten Methode geht es darum, sich selbst in Situationen zu bringen in denen man sich nicht wohl fühlt. Wir achten viel zu sehr darauf, uns immer wohl zu fühlen, wir werden so bequem, weil wir alles von Anstrengung und Unbequemlichkeit vermeiden wollen. Hier geht es darum diese Krankheit los zu werden, um das Leben, wie es ist und sein kann, zu spüren. Übung sind zum Beispiel:

  • Kalt Duschen
  • No Fap
  • Training am Morgen
  • Draußen im Kalten spazieren gehen.
  • Fasten
  • Rennen

All diese Dinge werden dein Verhältnis mit der Bequemlichkeit komplett ändern. Wenn du erstmal dem Drang von Bequemlichkeit widerstehen kannst, wird das Leben sehr viel einfacher für dich. Dir Ziele zu setzen und diese dann auch zu erreichen, wird dir sehr viel leichter fallen. Der Rest des Tages wird so viel leichter für dich sein, wenn du dich direkt freiwillig der Unbequemlichkeit stellst. Alles andere wird auf einmal einfach. Diese Methode wird dich sehr viel härter machen, es kann aus dem kleinen Jungen einen Mann machen.

“Sei wie ein Fels, an dem sich beständig die Wellen brechen! Er bleibt stehen, während sich rings um ihn die angeschwollenen Gewässer legen.”

– Marcus Aurelius

Und wenn früher oder später die richtig schlimmen Sachen in deinem Leben passieren werden, wirst du die mentale und physische Stärke besitzen, die Ruhe im Sturm zu sein.

Nutze diese stoischen Übungen für das Champlife.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte gebe deinen Kommentar ein
Bitte geben sie hier ihren Namen ein